Artikelformat

Ecosia – Die Suchmaschine, die Bäume pflanzt

Person mit blauem Oberteil, die eine kleine Pflanze in beiden Händen vor dem Körper hält

Nahezu täglich suchen wir – hauptsächlich über Google – etwas im Internet. Sei es den besten Italiener der Stadt, die aktuellen Kosten des Flughafens BER oder die Definition von Klimaneutralität. Wir stellen unzählige Fragen und bekommen noch mehr Antworten.

Wie wäre es denn, wenn durch unsere Suchanfragen so ganz nebenbei noch Bäume pflanzen und das Klima verbessern könnten? Wie das gehen soll, fragst du dich jetzt? Ecosia hat die Antwort.

Ecosia ist eine grüne Suchmaschine, die bereits vor zehn Jahren, zur UN-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen, online ging. Mittlerweile hat sich Ecosia, die ihre Suchergebnisse von Bing geliefert bekommt, zu einer der bedeutendsten grünen Suchmaschinen entwickelt.

Das Prinzip dahinter ist denkbar einfach. Ecosia generiert – wie jede andere Suchmaschine – ihre Einnahmen über unsere Suchanfragen. In erster Linie funktioniert das natürlich über Werbung und Affiliatelinks. Die Suchmaschine bekommt so eine Provision, wenn der Link angeklickt wurde.

80% des Einnahmeüberschusses von Ecosia werden verwendet, um Bäume zu pflanzen. Die 50-Millionen-Marke hat Ecosia auf jeden Fall schon geknackt. Zum Zeitpunkt der Recherche für diesen Beitrag waren es bereits 50.672.422 Bäume, die wir User gepflanzt haben. Dabei läuft der Zähler unaufhaltsam weiter.

Screenshot von der Suchmaschoine Ecosia

Auf ihrer Website wirbt Ecosia damit, dass pro Suchanfrage 1 kg CO2 aus der Atmosphäre gebunden wird. Die Rechnung dahinter sieht folgendermaßen aus: Etwa 50 Suchanfragen müssen gestellt werden, um einen Baum zu finanzieren. Dieser Baum bindet während seiner Lebenszeit etwa 50 kg CO2 aus der Atmosphäre. Ergo, eine Suchanfrage gleich 1 kg gebundenes CO2.

Mehr als neun Millionen Euro ihrer Einnahmen, investierte Ecosia bereits in das Pflanzen von Bäumen auf der ganzen Welt. (Stand Februar 2019) Denn während es zu Beginn lediglich eine Zusammenarbeit mit dem WWF gab, unterstützt die grüne Suchmaschine nun Projekte über den ganzen Globus verteilt, zum Beispiel in Äthiopien,

Bei alledem beträgt der Marktanteil von Ecosia gerade einmal 0,01%. Man stelle sich nur vor, sie wären so groß wie Google mit einem Marktanteil von 98%. Dann nämlich könnten genügend Bäume gepflanzt werden, um 15% der weltweiten CO2-Emissionen zu binden.

Also Google, warum pflanzt du noch keine Bäume?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
zahlreiche Legosteine in verschiedenen Formen und Farben
Nachhaltige LEGO Steine

Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Steinchen aus Plastik. Na klar, die Rede ist von LEGO. Seit Jahren begeistern...

Schließen